Der Nothilfefonds ist für Senior*innen, die eine sehr geringe Rente haben, häufig der „letzte Strohhalm“ in prekären akuten Notlagen. Viele Kosten sind auch durch weitere Transferleistungen oder Kassenleistungen nicht gedeckt (z.B. Brillen, spezielle Inkontinenzunterlagen etc. pp.) nicht gedeckt und erschweren z. B. die gesundheitliche Versorgung und/oder die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben.

Bereits Mitte November ist der Fonds in der jetzigen Höhe fast ausgeschöpft.  

Deshalb fordern wir, dass der Notfhilfefonds um 5.000 Euro aufgestockt wird.